Ein Stern unter Sternen
Amrum
Navigation:
Startseite
Deutschland
Seite 1
Seite 3
Weitere Amrumer Leuchttürme
Bei Sonnenuntergang nimmt ein Leuchtturm seine Arbeit auf, erst dann wird aus dem Bauwerk das was sein Name verspricht. Der Leuchtturm von Amrum war in dieser Nacht ein Stern unter Sternen. Bis 1993 waren von den sechzehn Linsenfeldern seiner Optik jedes vierte verdunkelt. So ergaben sich 3 Lichtblitze und durch das Blindfeld eine Dunkelphase. Diese wiederholte sich alle 30 Sekunden. Die Kennung wurde bezeichnet als Blitz (3) 30 Sekunden. Dies schlüsselte sich wie folgt auf. 1 + (6,5) + 1+ (6,5) + 1 + (14) = 30 Sekunden. Die in Klammern befindlichen Werte stellen die Dunkelphasen dar. So lange Dunkelphasen haben sich aber als sehr umständlich für den Seefahrer erwiesen. Man stelle sich die Situation vor: In dunkler Nacht versucht man den Leuchtturm zu erspähen. Das Schiff schwankt, da ein Lichtblitz, welcher Leuchtturm ist es weißes Licht, ja aber dies war der letzte Blitz vor der 14 Sekunden Pause, bis dahin hat man die Richtung schon wieder verloren. In 14 Sekunden kann viel geschehen, will man einen Leuchtturm zum Ansteuern benutzen, dann ist es bequemer wenn die Kennung sich in kürzeren Abständen wiederholt. Aus diesem Grund wurde am 22 Oktober 1993 die Kennung in Blitz (7,5) geändert. 1 Sekunde Blitz gefolgt von 6,5 Sekunden Dunkelheit benötigte von da an auch wieder alle 16 Linsenfelder der Optik. So zeigte der Turm von da an, einen Strahlenkranz von sechzehn Blichtbalken, die die Schiffe aus See leiten.
Strahlenkranz bei LangzeitbelichtungWie ein SternDie Laterne erkennbar die Linsenfelder
Die Reichweite eines Feuers hängt zum einen von der Feuerhöhe des Turmes bedingt durch die Lage des Turmes, hier auf einer Düne, mit den wetterbedingten Sichtverhältnissen aber auch mit der Güte der Optik und der verwendeten Lichtquelle zusammen. Bei der Auswahl der Lichtquelle spielen versorgungstechnische, anforderungsabhängige sowie wirtschaftliche Überlegungen eine Rolle. So fanden noch bis 1989 grosse Glühbirnen von 2000 Watt der Fa. Osram im Leuchtturm von Amrum Verwendung. Heute werden moderne 250 Watt HQI - Lampen (Halogen-Metalldampflampe ) ebenfalls von Osram benutzt, diese Lampen zeichnen sich durch die lange Lebensdauer, ca. 8000 h Brenndauer gegenüber 650 h der alten Leuchte und eine über die Lebensdauer kaum nachlassende Leuchtkraft, aus.
Blick in die OptikBlick in die OptikSechzehn Felder der Linse schicken rotierend ihre strahlen in die dunkle Nacht
Besichtigung:

Die Aufnahmen der Optik in Betrieb fanden während einer der sehr beliebten Nachtführungen im Leuchtturm statt. Während der Saison wird diese angeboten. Es empfielt sich, sich vorher anzumelden, da die Karten schnell vergriffen sind.

Noch ein paar Zahlen:

172 Stufen im Turm bis zur Galerie

125 Stufen vom Fuss der Düne bis zum Turm

Die Optik wiegt 2,9 Tonnen

Seite 1 Seite 3
www.leuchtfeuerseiten.de
24.02.2005