-Westturm Wangerooge
54° 38´N 08° 21´E
Wangerooge Westturm
Navigation:
Startseite
Deutschland
Wangerooge
Neuer Leuchtturm
Alter Leuchtturm
Lexikon
Technische Daten:
Feuerhöhe:  56 m
Bauwerkshöhe: 35 m
Kennung: Festfeuer (F)
Tragweite: ----
Baujahr: 1932/33
Feuertyp: Tagessichtzeichen
Der 1932/33 erbaute Westturm ist ein Nachbau der schon 1602 durch den Grafen von Oldenburg auf Bitte des Bremer Rates erbauten Seezeichens. Der hohe wuchtige Turm wurde als Tagessichtzeichen entworfen, erhielt aber in de rnördlichen Turmspitze ein Leuchtfeuer. Als dieses nicht ausreichte, wurde der ursprünglich mit zwei Turmspitzen ausgeführten Dachkonstruktion ein höherer mittlerer Turm hinzugefügt.Auch diese Feuer erwies sich als nicht stark genug. Letztendlich brannte die Dachkonstruktion aus. Eine Kohlenblüse übernahm die Aufgabe als Leuchtfeuer, damit hatte die Geschichte als Leuchtturm ein Ende. 1914 kam dann das Ende des Turmes. Aus Angst die englische Marine könnte den Turm zur Orientierung verwenden wurde dieser gesprengt. Der Turm stand da aber bereits seit 1854 im Meer, den eine Sturmflut zu Sylvester hatte das um den Turm befindliche Dorf und einen ganzen Teil der Insel ins Meer gespült. Die ostfriesischen Insel im eigentlchen Sinne begrünte Sandbänke wandern von je her von Westen nach Osten. Heute wird dieser Vorgang durch die Deiche und Buhnen gebremst, lässt sich aber zum Beispiel bei der Insel Mellum, die unbewohnt sich selbst überlassen, gut nachvollziehen. Nach der Flut siedelten sich die Wangerooge am heutigen Ortskern wieder an. Noch heute wächst die Insel jedes Jahr umm einige Meter Richtung Osten. Der neu vor dem 2. Weltkrieg erbaute Turm überstand den Krieg und die Bombenangriffe der Engländer beschädigt und dient heute als Jugendherberge.
Westturm WangeroogeWestturm Wangerooge
Jugendherberge Wangerooge im Westturm

Aufnahme nur von Mitgliedern des DJH.

Anmeldung unbedingt erforderlich.

Tel: 04469/439

Fax: 04469/8578

Claudia & Mike Hovorka
21.11.2005