Skagen Fyr - Skagen Dänemark
57° 44.13 N 010° 37.81 E
Skagen Fyr
Navigation:
Startseite
Dänemark
Lexikon
Technische Daten:
Feuerhöhe:  44 m
Bauwerkshöhe: 46 m
Kennung: Fl. W. 4s
Tragweite: 23 SM
In Betrieb seit: 1858
Feuertyp: xxxxxxxxx
Optik: Drehlinse mit vier Feldern
Ganz im Norden Dänemarks bei Skagen gibt es etwas besonderes zu sehen, ähnlich einem Freilichtmuseum gibt es hier 4 Leuchttürme, die aus verschiedenen Epochen der Leuchtfeuertechnik stammen.

Der erste ist ein Nachbau eines historischen Wippfeuers das 1560 als erstes Feuer Dänemarks errichtet wurde. Dies ist eine Holzkonstruktion, die es ermöglicht einen Kohlenkorb vom Boden in die Höhe zu heben.

Das zweite Bauwerk ist ein Steinturm aus dem Jahre 1747 entworfen vom Architekt Laurids de Thura, das so genannte Hvide Fyr (weißes Feuer).

Der dritte Turm ist ein Steinturm in Betrieb seit dem 1. November 1858. Gebaut wurde der 46 Meter hohe Turm vom Baumeister Niels Siegfred Nebelong (*1), der für viele dänische Türme verantwortlich zeichnete, innerhalb von 4 Jahren. Die aus Frankreich stammende Optik von BBT, aus  Paris, ruht auf einem Drehkranz , der allerdings erst 1905 einbebaut wurde. Ihre vier Felder entlassen das Licht 23 Seemeilen weit mit einer Kennung, einem weißen Blitz alle 4 Sekunden. 1947 wurde von Petroleum als Brennstoff auf Elektrizität umgestellt. Verwendung fand eine 1000 Watt Glühlampe.Ab 2001 befindet sich, im Brennpunpt der Optik,eine 1500 Watt Glühlampe. Der Turm kann das ganze Jahr besucht werden; nach 210 Stufen befindet man sich auf der Plattform und hat einen wunderbaren Ausblick auf den nördlichsten Punkt Dänemarks, Grenen.

Von dort aus kann man aber auch der vierten Turm Skagens sehen, einen nüchternden Betonturm von 1958.

Wippfeuer - historischer Nachbau
1. Wippfeuer
Der alte Leuchtturm
2. Das weiße Feuer
14 Meter hoher Betonturm - Skagen West
4. Skagen Vest Fyr
Molenfeuer im Fischereihafen
5. Molenfeuer Hafen Skagen.
Die grosse mehr als 2 Meter hohe Optik
Die LaterneEs wird Nacht ...Am StrandBei der Arbeit
(*1) Niels Siegfred Nebelong (1806 - 1871) war am Bau der folgenden Leuchttürme beteiligt: Vesborg fyr auf Samsø (1858) - im gleichen Jahr wie Skagen; Røsnæs (1844); Hjelm (1856); Hirtshals (1863); Hesselø (1865)
Wie viele grosse Steinleuchttürme auf sandigem Grund, hat auch der Leuchtturm in Skagen unter Rissbildung zu leiden. Der Konstruktion wurden Ringe umgelegt, um den Druck abzufangen, eine Technik, die sich durchgesetzt hat, siehe z. B. den Leuchtturm Kampen auf Sylt. Auch hier sind solche Ringe verwendet worden, wenn auch deutlich weniger. Auf dem Foto mit dem Wappen und der Jahreszahl der in Betriebnahme kann man so einen tiefen Riss sehen.
Claudia & Mike Hovorka
Letzte Änderung 27.11.2005